Wir haben gewählt!



Dieses Jahr haben bundesweit 3490 Schulen an der Juniorwahl teilgenommen. Dies ist eine Wahl, an der Unter-18-Jährige die Chance bekommen, mit täuschend echten Stimmzetteln ihre eigene Bundestagswahl durchzuführen. Erstmals wurde diese Wahl auch am Theodor-Fliedner-Gymnasium durchgeführt – unter der Leitung von Frau Enders und Herrn Fischer.

Insgesamt gab es 249 wahlberechtigte Schülerinnen und Schüler, von denen 232 auch tatsächlich ihre beiden Stimmen abgaben.

Um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Wahl vorzubereiten, wurden das Wahlsystem und die verschiedenen Parteien im Unterricht behandelt. Insgesamt kann man sagen, dass alle Wählerinnen und Wähler eine informierte und reflektierte Wahl treffen konnten.

Im Folgenden wollen wir Ihnen eine kurze Analyse der Stimmenabgabe am TFG sowie des amtlichen Endergebnisses und der bundesweiten Juniorwahl präsentieren. Schülerinnen der Klasse 6b haben sich an der Stimmenauszählung am TFG beteiligt und die Schülerin Clara Prasch fasste anschließend die Ergebnisse der Juniorwahl in einem Säulendiagramm zusammen. Alle Informationen stammen aus seriösen Quellen (tagesschau.de, juniorwahl.de und Zusammenstellung der Ergebnisse durch Frau Enders und Herrn Fischer).

Bei allen erhobenen Daten zeigt sich, dass die CDU die stärkste Kraft ist – sie liegt jeweils zwischen 27-33%. Es zeigt sich auch, dass die AfD bundesweit viele Stimmen gewonnen hat, am TFG jedoch mit 1,7% einen niedrigen Wert zu verbuchen hat.

Wie bekannt, hat die SPD zahlreiche Stimmen bei der Wahl verloren – dies zeigt sich bundesweit. Auch am TFG hat die SPD nur wenige Stimmen erlangen können.

Offensichtlich konnten Bündnis `90/Die Grünen viele Wähler am TFG mit ihrem Wahlprogramm überzeugen. Überraschend ist auch das vergleichsweise starke Abschneiden der Grünen bei der Bundestagwahl im Vergleich zu den vorherigen Umfragen. Mit 8,9% gehören die Grünen – ähnlich wie die FDP mit 10,7% - zu den Gewinnern der Bundestagswahl.

Gerade die FDP überrascht mit ihrem Ergebnis am TFG: mit 23,7% ist sie die zweitstärkste Partei.

Die Partei Die Linke musste im Vergleich zur Wahl 2013 einen Stimmenverlust hinnehmen.

Die sonstigen Parteien erzielten bei der Juniorwahl 13,7% und bei der tatsächlichen Bundestagswahl gerade mal 5,1%.

Da die Union die stärkste Partei im Deutschen Bundestag ist, wird sie voraussichtlich mit der FDP und Bündnis `90/Die Grünen eine sogenannte Jamaika-Koalition bilden – somit wird die CDU Kanzlerpartei und Frau Merkel Kanzlerin bleiben. Die SPD geht wohl in die Opposition. Das Abschneiden der AfD hat bei vielen Erschrecken und Staunen ausgelöst.

von Amelie Wolff, Jonas Byok, Steffen Herbott und Florian Leimssner (Grundkurs Sozialwissenschaften der Klassenstufe 10/EF)



Impressum | Home | Sitemap